Ihrem Welpen Beibringen: Was Müssen Sie Wissen?

Haben Sie kürzlich einen Welpen adoptiert oder möchten Sie einen Welpen in Ihrem Zuhause begrüßen? Was für wunderbare Neuigkeiten, wir freuen uns auf Sie! Dieser neue Begleiter wird Sie in vielen Lebensabschnitten begleiten und umgekehrt. Die Erziehung Ihres Welpen ist ein wesentlicher Schritt, um ein harmonisches, respektvolles und erfüllendes Zusammenleben sowie das Glück jedes Familienmitglieds zu gewährleisten. Wie gehen Sie also vor? Wann sollten Sie mit der Erziehung Ihres Welpen beginnen ? Wie lange hält es und was ist zu beachten? In diesem Artikel werden einige wichtige Punkte behandelt, um zu lernen, wie man einen Hund oder einen Welpen unter den besten Bedingungen trainiert.

Warum Ihren Welpen erziehen?

Wenn Sie einen Welpen in Ihrem Zuhause willkommen heißen, begrüßen Sie ein neues Familienmitglied. Es ist eine Quelle der Veränderung für alle, ganz zu schweigen von dem Hauptakteur: Ihrem Welpen! Obwohl er der beste Freund des Menschen ist, funktioniert das Zusammenleben mit einem Hund.

Wenn ein Welpe in ein Zuhause kommt, müssen Sie den Grundstein legen und eine Umgebung schaffen, die sowohl für Hund als auch für Besitzer funktioniert. Tatsächlich wird dieser Welpe erwachsen und wird Sie viele Jahre begleiten, nichts ist normaler, als sich zu wünschen, dass Ihre gemeinsame Zukunft in einer liebevollen Umgebung stattfindet, in der gegenseitiger Respekt und das Glück aller herrschen.

Neben friedlichen Beziehungen zu seiner Pflegefamilie ist auch zu beachten, dass die Erziehung eines Welpen ein Sicherheitsziel hat. Tatsächlich wäre ein schlecht erzogener oder ungebildeter Welpe nicht für das Zusammenleben mit Menschen oder anderen Tieren geeignet. In manchen Fällen kann es sogar gefährlich werden.

Tatsächlich verliert der Hund ohne Erziehung die Orientierung im sozialen Umfeld, was zu störenden oder sogar aggressiven Verhaltensweisen führen kann.

Obwohl einige Rassen liebevoller oder andere eher mit ihrem Herrn mitschuldig sind, hat jeder Hund seine eigene Persönlichkeit. Es ist wichtig, die Erziehung eines Hundes seiner Persönlichkeit, seinen Gewohnheiten und seinem Charakter anzupassen.

Zu diesen Faktoren kommt natürlich die Persönlichkeit des Meisters, aber auch seine Erfahrung in der Hundeausbildung. Für den Herrchen wird es darum gehen, eine Hierarchie aufzubauen: Der Hund als Rudeltier ist an die Existenz einer hierarchischen Beziehung gewöhnt. Durch die Sicherstellung einer klaren hierarchischen Beziehung für alle wird es auch angenehmer, mit einem Hund zusammenzuleben, der seinen Platz kennt, sowohl für den Hund als auch für den Besitzer.

Wann sollte man anfangen, einen Welpen aufzuziehen?

Wenn Sie daran interessiert sind, wann Sie mit der Aufzucht eines Welpen beginnen sollten, haben Sie möglicherweise viele widersprüchliche Informationen gelesen oder gehört. In der Tat verteidigen einige die Idee, einen Welpen spät zu erziehen, dh nicht vor dem Alter von 6 Monaten. Beachten Sie jedoch, dass es ratsamer ist, Ihren Hund früher zu trainieren.

Tatsächlich beginnt die Mutter des Welpen bereits von Geburt an, ihn zu erziehen. Es ist wichtig, die Erziehung Ihres Hundes unmittelbar nach dem Absetzen, also ab einem Alter von zwei Monaten, zu übernehmen. So profitiert er von einer kontinuierlichen Weiterbildung. Außerdem befindet sich der Welpe dann in diesem Alter in einer Phase der Verschmelzung mit seinem Herrn und wird daher empfänglicher für die Erziehung, die Sie ihm geben.

Beachten Sie jedoch, dass dies auch die Phase ist, in der schlechte Gewohnheiten entstehen. Es ist daher in den ersten Ausbildungsmonaten darauf zu achten, dass sich diese nicht weiterentwickeln.

Wie lange dauert die Erziehung eines Welpen?

Alle Hunde jeden Alters können trainiert werden. Es wird jedoch einfacher sein, Ihren Welpen während seiner Kindheit und seiner späten Teenagerzeit zu erziehen. Es ist in der Tat in diesen Phasen seines Lebens, dass er am besten trainiert werden kann.

Er ist in einer guten Zeit, um die grundlegenden Indikationen zu lernen und zu assimilieren. Ebenso können Sie ihm bereits beibringen, nicht zu beißen, zu bellen, zu springen oder sogar sauber zu bleiben. Auf diese Weise können Sie jedes Verhaltensproblem antizipieren, das mit einem Mangel an Bildung oder Ausbildung unter schlechten Bedingungen oder zu einem zu späten Zeitpunkt verbunden sein könnte.